Breaking News
Home / Erziehung / 5 Gründe, warum Dein Hund einen Maulkorb kennen sollte

5 Gründe, warum Dein Hund einen Maulkorb kennen sollte

Weißt Du, wie Du dir garantiert viel Platz verschaffen kannst? Geh einfach mit einem großen schwarzen Hund spazieren, der einen Maulkorb trägt. Du kannst Dir sicher sein, dass die Menschen Dir nur zu gern ausweichen. Aber achte darauf, dass Du nicht so genau hinhörst, was da neben und hinter Dir getuschelt wird. Denn davon kann einem schon ein wenig schlecht werden! Natürlich funktioniert dieser Versuch nicht nur mit großen schwarzen Hunden. Auch kleine Hunde erhalten mit einem Maulkorb gleich viel mehr Respekt von fremden Menschen. Als Hundehalter bekommt man gleich noch ein bisschen Verachtung mit dazu geliefert, dass man einen aggressiven Hund an der Leine hat und anscheinend nicht fähig zur Erziehung ist.

Es gibt wohl kein Zubehör für den Hund, das so sehr verkannt wird wie der Maulkorb. Kaum trägt ein Hund diesen, wird er gleich ganz tief in eine Schublade gesteckt. Und man erhält als Halter gar keine Gelegenheit, ihn da wieder heraus zu holen. Die Meinungen sind gefestigt, es wird ein großer Bogen ums Mensch-Hund-Team gemacht und selbst andere Hundehalter sind sehr darauf bedacht, ja nicht zu Nahe an die Bestie heran zu kommen. Dass ein Maulkorb gar nichts Schlimmes ist, nicht immer für einen aggressiven Hund steht und selbst in diesem Fall ja nur positiv ist, daran möchte anscheinend keiner denken.

Ein Maulkorb am Hund kann viele Gründe haben

MaulkorbIch muss zu meiner Schande gestehen: Bevor wir einen Hund hatten, war auch ich mit Vorurteilen ausgestattet und wurde doch etwas misstrauisch, wenn ein Hund mit Maulkorb an mir vorüber ging. Zum Glück hat sich das geändert, denn mit dem eigenen Hund fing ich auch an, mich mit Erziehung und allen Themen rund um das Tier zu beschäftigen und erfuhr in diesem Zuge auch gleich, dass ein Maulkorb echt eine tolle Sache ist. Und heute? Da bin ich der Meinung, dass jeder Hund einen Maulkorb besitzen sollte und am besten auch gut daran gewöhnt ist. Wird er dann nämlich mal gebraucht, geht es ganz ohne Stress fürs Tier. Und Gründe, warum ein Maulkorb gebraucht wird, gibt es so einige:

  1. Maulkorb bei Verletzung
    Hat ein Hund sich verletzt und leidet Schmerzen, kann sich sein Verhalten schlagartig ändern. Selbst der liebste Hund kann die Zähne in der Hand versenken, wenn er sich bei Schmerzen schützen möchte. Ein Maulkorb leistet da gute Dienste – und sollte auch unterwegs greifbar sein bzw. im Notfall-Set einen Platz haben.
  2. Maulkorb in öffentlichen Verkehrsmitteln
    Ob im Zug, der Straßenbahn oder auch auf Schiffen, in Bergbahn-Gondeln etc.: Wo viele Menschen in einem öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs sind, gilt häufig für den Hund die Pflicht, einen Maulkorb zu tragen. Ist wenig los, sagt meistens niemand was, wenn der Maulkorb abgenommen wird – ist viel los, sollte man ihn anziehen. Gerade in diesem Fall ist es auch wieder gut, wenn der Hund dieses Accessoire schon gut kennt und es ihm nicht noch zusätzlich Stress bereitet.
  3. Maulkorb beim Tierarzt, Hundefriseur etc.
    Nicht jeder Hund hat es gern, wenn fremde Menschen an ihm herum werkeln – ganz egal, ob beim Tierarzt oder auch beim Hundefriseur. Dass diese Menschen ihm nichts Böses wollen, weiß der Hund schließlich nicht. Er merkt nur, dass es richtig stressig werden kann und ab und an sogar weh tut. Da kann man es ihm nicht verdenken, wenn er aus Selbstschutz auch mal warnend zwicken möchte. Ein Maulkorb schützt die Menschen dabei vor Verletzungen.
  4. Maulkorb als Schutz vor Giftködern
    Auch wenn man eigentlich gar nicht verstehen kann, warum das überhaupt ein Thema ist, so ist doch die Gefahr von Giftködern nahezu überall präsent. Wer einen Hund hat, der auch gut und gern als Staubsauger betitelt werden kann, kennt die Angst, die dann mit jedem Spaziergang verbunden ist. Schließlich kann man seine Augen ja nicht überall haben. Mit dem richtigen Maulkorb kann der Hund jedoch nichts aufnehmen und man selbst kann beruhigt sein.
  5. Maulkorb bei aggressivem Verhalten
    Es gibt viele Gründe, warum ein Hund aggressives Verhalten zeigt. Und die meisten haben nichts damit zu tun, dass dieses Tier von Grund auf böse ist. Ganz im Gegenteil! Trägt ein Hund, der ein solches Verhalten zeigt, einen Maulkorb, dient das dem Schutz anderer Hunde und ist daher wirklich positiv zu sehen. Und ist dieser Hund dann noch im Training und vielleicht auch im Freilauf mit anderen Hunden, ist ein Maulkorb wirklich eine tolle Hilfe, bis das Verhalten korrigiert ist. Und niemand muss deshalb Angst haben, denn mit dem Korb vor der Schnauze kann einfach nichts passieren.

Was ist beim Maulkorb zu beachten?

Bild2Es gibt also viele Gründe, warum ein Hund zumindest an einen Maulkorb gewöhnt werden sollte – er muss ihn ja nicht zwingend tragen. Wichtig ist vor allem, dass der Maulkorb gut passt, an keiner Stelle drückt oder zwickt und dem Hund genügend Platz zum Hecheln und Trinken lässt. Je nach Größe des Kopfes und Form der Schnauze ist es nicht immer einfach, das richtige Modell zu finden. Eine Beratung im Fachgeschäft ist daher nicht die schlechteste Idee.

Um den Hund an einen Maulkorb zu gewöhnen, sollte man viel Zeit, Geduld und eine Menge Leckerlies einplanen. So kann der Hund für den Anfang Leckerlies aus dem Maulkorb fressen und somit lernen, seine Schnauze dort hinein zu stecken. Ist das kein Problem mehr, kann das Training Stück für Stück ausgeweitet werden, bis der Hund sich den Korb problemlos anziehen und schließen lässt. Ungeduldig sollte man dabei natürlich nicht werden, sonst läuft man Gefahr, dass der Hund gar nicht so begeistert von diesem Hilfsmittel ist und es auch nur ungern anzieht.

Hast Du einen Maulkorb für Deinen Hund? Wir freuen uns auf Deine Meinung in den Kommentaren!

Letzte Aktualisierung am 13.12.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildquellen: Titelbild, Bild1, Bild2

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.

Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Anspringen

Anspringen unterbinden – nicht jeder mag es umwerfend

Es hat seinen Grund, warum Hundebesitzer nur selten helle Hosen tragen. Dreckige Pfotenabdrücke darauf sind …

2 Kommentare

  1. Ja, auch ich hatte diese Vorurteile.
    Nein, unser Welpe hat keinen.
    Aber, wir haben scbon überlegt einen zu kaufen
    a) hauptsächlich Tierarzt usw
    b) Pflicht in verschiedenen Ländern / öffentlichem Transport
    c) nachdem er die erste Leine durchgebissen hat (ganz klar unser Fehler, der ach so süße Welpe kann nicht dafür) und das lässt er inzwischen .
    d) nachdem er jetzt aber auch den Adapter zum Sicherheitsgurt im Auto durchgebissen hat ist der Maulkorb wieder ein Thema. Aber hauptsächlich wenn kein Mitfahrer im Wagen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

und verpasse kein wichtiges Update mehr von unserer Seite

Abonniere jetzt

Vielen Dank für Deine Anmeldung