Angst bei Hunden ist ein häufiges Problem. So nimmst Du ihm sie
Home / Produkttests und Reviews / Wie Du Deinem Hund seine Angst nehmen kannst

Wie Du Deinem Hund seine Angst nehmen kannst

Ein heller Blitz zuckt am nächtlichen Himmel, dann stille … KAWUUUM … der Donnerknall ist so laut, dass es mich auch fast aus dem Stuhl haut. Und der Hund … der schaut total verängstigt an mir hoch und ist starr vor Angst.

Dir ist diese Situation nicht unbekannt? Mein Gedanke ist in einer solchen Situation immer:

Wie kann ich Dir helfen, das Du dich nicht mehr so fürchten musst, Devil?

Angst bei Hunden: Unsicherheiten erkennen und verstehen Vertrauen aufbauenUm den Hund bei der Angst Therapie zu helfen, muss man zuerst einmal die Ursachen und Anzeichen erkennen und Vertrauen aufbauen. Muss der Hund also auf die Couch und muss ich ein Psychologiestudium abgeschlossen haben? Du kannst beruhigt sein, ganz so schlimm ist es nicht. Der Hund gibt einem ständig Signale, die man nur richtig zu deuten hat. Wenn man die Sprache des eigenen Hundes verstanden hat, geht die Problemlösung um einiges Einfacher.

Hilfestellung für konkrete Ängste

Eine Hilfestellung für konkrete Ängste bietet das Buch Angst bei Hunden: Unsicherheiten erkennen und verstehen Vertrauen aufbauen(*)  von Martin Rütter und Jeanette Przygoda. Auf 160 Seiten werden Dir Beispiele inkl. detaillierter Lösungs- bzw. Trainingstipps für konkrete Probleme gegeben, bei denen der Hund Angst hat.

Bewährte Trainingswege

Dies sind beispielsweise Situationen wie „Gewitter, Autofahren oder auch der Staubsauger„. Also alles Themen bzw. Bereiche, mit denen der ängstliche Hund beinahe täglich zu tun hat. Bei all diesen Dingen gibt es meist einen bewährten Trainingsweg, um dem eigenen Hund die Angst zu nehmen. Denn wenn der Hund angstfrei ist, ist auch das tägliche Handling mit dem Hund um ein Vielfaches einfacher. Man muss nicht mehr bei der nächsten Straßenecke bangen auf die Gefahren, die dort lauern.

Das wiederum erhöht die Lebensqualität vom Mensch und Tier enorm.

Angst bei Hunden: Unsicherheiten erkennen und verstehen Vertrauen aufbauen(*)
  • Martin Rütter, Jeanette Przygoda
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (06.02.2008)
  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten

Letzte Aktualisierung am 18.06.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hast Du einen ängstlichen Hund (gehabt)? Vor was hat er Angst, und wie hast Du die Angst Deines Hundes überwunden? Schreib es in die Kommentare.

Bildcredits: Titelbild von Ebowalker

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Jens Rinne

Jens ist ein Tech Geek und steht auch auf Hundespielzeug. Für ihn ist der örtliche Tierladen wie ein großer IKEA Markt. Er bringt immer mehr mit, als er eigentlich kaufen wollte.Daher gleicht sein Zuhause eher einem Hundeparadies als einer Wohnung.

Vielleicht interessiert Dich

Die Dusche für den Hund

Dusche und Schrubber in einem

Gerade bei höheren Temperaturen denken wir Menschen öfters darüber nach unsere Hunde abzuduschen und so …

5 Kommentare

  1. Es ist schon komisch: Ist der Hund meiner Freundin bei mir: Staubsauger läuft….. kein Problem…… Der Vorhang weht ….kein Problem….. der Fernseher ist eingeschaltert…kein Problem es fällt etwas auf den Boden und scheppert etwas…… kein Problem: Derselbe Hund bei meiner Freundin,also sein eigentliches Frauchen: Staubsauger beginnt zu saugen….Hilfe,wo ist die allerletzte Ecke in der Wohnung…..Der Vorhang weht….. Help,ich muss sterben……der Fernseher läuft….. und ich laufe hier schnellstens weg….. es fällt etwas zu Boden……Der herzinfarkt ist bereits vorprogrammiert!! In beiden Fällen derselbe Hund,dieselbe Situation und doch so grundverschieden.Verstehe das wer wolle,ich nicht! Ach ja,Sie wollen wissen,von welchen Hund ich hier schreibe? Richtig: NELLY So etwa wie Doktor Jenkil und Mister Hyde ! Lg an Euren Devil,der bei (fast) jeder Situation die Ruhe behält.

    • Huhu Monika,

      danke für Deinen Kommentar 😉

      Ja das Problem sind die beiden unterschiedlichen „Situationen“. Wohnung A ist was komplett anderes als Wohnung B. Beim Training mit dem z.B. Futterbeutel ist die Verlegung von der Wohnung nach draußen vor die Tür auch eine komplett neue Situation. Man fängt hier fast wieder bei Null an.

      Liebe Grüße und ein *Wuff* vom Devil

  2. Hallo, unsere Hündin kommt aus einem griechischen Tierschutz und lebt seit fast einem halben Jahr bei uns. Im Haus ist sie sehr unsicher und ängstlich. Jetzt wo es abends kühler wird haben wir die Fußbodenheizung angeschaltet. Da ist das Problem. Jetzt hat sie angst in dieses eine Zimmer (Wohnzimmer) zu gehen. Normalerweise steht ihr Körbchen dort. Nachts schläft sie mittlerweile in der Küche. Wie kann ich ihr die Angst nehmen?

    • Liebe Bettina, hier kann ich leider nicht mit Erfahrungswerten dienen. Mit so etwas hatte ich noch nie zu tun. Ich denke, da ist ein Gespräch mit einem Trainer auf jeden Fall angebracht, damit ihr zukünftig auch wieder die Abende gemeinsam genießen könnt.

  3. Ich habe eine Hündin aus einer Qualzucht (thai_ridgeback) . Sie ist jetzt 14 1/2 Jahre alt u. hat ab dem 6. Lebensmonate Angst vor fremden Menschen. Sie bekam eine Trainerin — Alleinunterricht!
    Bis heute traut sie nur ihrer Familie! Naturereignisse kein Problem—sie flüchtet bei Schmerz , also schwierig im Wald. Sie findet dann aber allein nach Hause.
    Ein wunderbarer Hund zu Hause wacht, meldet , beißt aber nicht. Ob ihr Leben mit der Menschenscheue ein glückliches ist ,weiß ichnicht
    Ich hoffe, das Leben zu Hause macht’s wieder wtt.
    Krista Köchl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

und verpasse kein wichtiges Update mehr von unserer Seite

Abonniere jetzt

Vielen Dank für Deine Anmeldung