Wie Du Deinem Hund das Bellen beim Klingeln abgewöhnen kannst - dogeridoo
Home / Erziehung / Wie Du Deinem Hund das Bellen beim Klingeln abgewöhnen kannst

Wie Du Deinem Hund das Bellen beim Klingeln abgewöhnen kannst

Es scheint eines der größten Probleme der (hundehaltenden) Menschheit zu sein: Kaum klingelt es an der Tür, dreht der Hund im Roten und bellt wie verrückt. Das ist ja noch ganz nett, wenn man mitten im Wald allein wohnt und der nächste Nachbar mindestens drei Kilometer entfernt lebt. Bewohnst Du jedoch eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, wirst Du schon bald grimmig dreinblickenden Nachbarn im Treppenhaus begegnen. Davon mal ab, das auch Deine Nerven ganz schön leiden, wenn der Hund beim Türklingeln immer ein Drama macht. Aber was soll man dagegen tun?

Verzweifelst Du schon daran, dass Dein Hund sich einfach nicht beruhigen lässt, sobald die Türklingel anschlägt? Die gute Nachricht ist: Du bist nicht allein mit dem Problem. Die schlecht Nachricht lautet: Es gibt kein Patentrezept, wie Du es Deinem Hund abgewöhnen kannst. Ganz im Gegenteil. Bevor Du überhaupt an dem Problem selbst arbeiten kannst, gilt es herauszufinden, aus welchem Grund der Hund bellt. Grundsätzlich unterscheidet sich das in

  1. Angst
  2. Revierverteidigung
  3. Freude
  4. Verschreckt sein

Warum bellt der Hund beim Klingeln an der Tür?

Bellen beim KlingelnViele Hundehalter sind der Meinung, ihr Hund kann gar nicht anders, als beim Türklingeln zu bellen. Sie sehen das sozusagen als genetische Anlage, denn der Hund will ja sein Zuhause und seine Menschen bewachen. Doch Hand aufs Herz: Wie sehr ist Dein Hund ansonsten ein Wachhund? Verbellt er alles, was Dir oder Eurem Zuhause zu nahe kommt? Oder ist es wirklich nur von bestimmten Situationen abhängig? Größtenteils ist es so, dass wir keinen Wachhund zu Hause haben. Ist es doch so, ist die Frage nach dem Warum schnell geklärt und Du kannst Dich schnell ans Training machen. Ist Dein Hund kein Wachhund, geht die Suche weiter.

Oft verwechselt mit der Revierverteidigung wird die Angst. Klingelt es an der Tür, kann der Hund einfach Angst vor Eindringlingen haben. Er weiß nicht, was der Fremde vor der Tür will. Einige Hunde verkrümeln sich mit eingekniffenem Schwanz in die Ecke, wenn sie Angst haben. Andere sehen Angriff als die beste Art der Verteidigung an und gehen kläffend nach vorn. So machen sie sich wichtiger und hoffen darauf, dass der Fremde durch das Gebell noch mehr Angst haben, als sie selbst. Das wirkt oft aggressiv und wird deshalb als Revierverhalten angesehen – ist aber halt etwas ganz anderes.

Ähnlich wie die Angst, ist auch das Verschreckt sein. Es gibt Hunde, wir haben selbst ein solches Exemplar zu Hause, die bellen nur ab und an, wenn es an der Tür klingelt. Nachdem wir unserem Hund das Klingel-Bellen eigentlich recht erfolgreich abgewöhnt hatten, waren wir erstaunt, warum er ab und an doch noch so richtig loslegte. Bis wir einmal genau hingeschaut haben: Gebellt wurde nur dann, wenn er sich erschreckt hat. Hat er gerade geschlafen oder war in ein Spiel vertieft und es klingelte in dem Moment, ging das Gebell los. Das Bellen war dann also nur eine Übersprungshandlung.

Und schlussendlich gibt es noch solche Hunde, die bei jedem Klingeln glauben, sie bekommen Besuch, der auch noch die Taschen voller Leckerlies hat. Diese Hunde lieben Menschen im Allgemeinen und haben oftmals gelernt, dass sie sofort die alleinige Aufmerksamkeit haben, wenn sie sich nur laut genug bemerkbar machen. Und natürlich setzen sie diese Methode dann immer wieder ein.

Wie gewöhne ich dem Hund das Bellen beim Klingeln ab?

Bellen beim KlingelnWir haben es schon erwähnt: Ein Patentrezept gibt es nicht, um dem Hund das Bellen beim Klingeln an der Tür abzugewöhnen. Aber es gibt natürlich dennoch einige Methoden, mit denen man das Problem angehen kann. Je nachdem, warum der Hund bellt, sind sie mehr oder weniger sinn- und wirkungsvoll. Das musst Du also selbst entscheiden. Beobachte Deinen Hund genau und finde heraus, welche Maßnahme bei ihm greift und dazu führt, dass er ganz entspannt bleibt, wenn es klingelt.

Ins Körbchen schicken

Von vielen Hundetrainern empfohlen und auch oftmals sehr wirksam, ist die Körbchen-Methode. Klingelt es und der Hund bellt, schick ihn ins Körbchen – und das steht dann im besten Fall nicht im Eingangsbereich, wo er alles im Blick hat. Wichtig hierbei ist, dass es für den Hund nicht als Strafe angesehen wird, ins Körbchen zu gehen. Belohne das also gerade am Anfang mit Leckerlies oder ähnlichem, was du ihm schnell zuwerfen kannst (natürlich nur, wenn der Hund ruhig im Körbchen liegen bleibt). Somit lernt der Hund zum einen, dass das Klingeln etwas Positives ist (es gibt ja eine Belohnung) und zum anderen sieht er, dass Du Dich der Sache ganz souverän annimmst und ein Einschreiten von ihm gar nicht nötig ist.

Ignorieren

Diese Strategie wirkt vor allem dann, wenn Dein Hund ein Freuden-Beller ist – und sie erfordert, dass Du von außen am besten einen Zettel an die Tür hängst, auf dem Du darum bittest, den Hund zu ignorieren, bis Du etwas anderes sagst. Wenn es dann klingelt und der Hund bellt, tue einfach so, als wäre er nicht da. Öffne die Tür, begrüße den Besucher und mache alles so, als wäre der Hund nicht da. Die ersten Male wird das extrem gute Nerven benötigen, denn der Hund wird wahrscheinlich noch viel mehr aufdrehen. Doch irgendwann fällt auch bei ihm der Groschen, vor allem wenn er Beachtung findet, sobald er aufhört zu bellen. Er lernt: Wenn ich ruhig bin, werde ich beachtet.

Ablenken

Das Ablenken kann vor allem bei Hunden helfen, die sich nicht so schnell ins Bellen hinein steigern. Lege Dir irgendwas in die Nähe der Tür, worauf der Hund abfährt. Das kann ein gefüllter Kong sein oder ein Kuscheltier, mit dem er gern schmust. Vielleicht ist es auch der Futterbeutel, den er eh gern in der Wohnung sucht. Klingelt es und der Hund bellt, gib ihm das Bereitgelegte zur Ablenkung. Der Futterbeutel darf dann gern mal quer durch die Wohnung fliegen – Hauptsache ist, dass der Hund vom Klingeln und dem Besucher abgelenkt ist und lernt: Es gibt Interessanteres als den Besuch an der Tür. Aber sei hier auch vorsichtig, denn einige Hunde fordern die Ablenkung dann immer ein, wenn es klingelt. Bekommen sie sie nicht, geht das Bellen sofort wieder los.

Bellen beim KlingelnAllgemein ist es wichtig, dass Du ruhig bleibst und Dich nicht von der Nervosität des Hundes anstecken lässt. Du hast die Situation schließlich im Griff und gehst ohne Angst auf die Tür zu. Diese Souveränität musst Du deutlich ausstrahlen, vor allem wenn Du einen ängstlichen Hund hast. Lass Dich vom Bellen nicht beeindrucken, reagiere gefasst und vor allem schimpfe nicht mit Deinem Hund. Er ist einfach mit der Situation überfordert und drückt das auf seine Weise auf. Hilf ihm, besser damit umzugehen und bestrafe ihn nicht dafür.

Wie ist es bei Dir? Hast Du einen Türbeller zuhause und wie gehst Du damit um?

Letzte Aktualisierung am 9.08.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildcredits: Titelbild von 3dman_eu, Bild1 von OpenClipart-Vektors, Bild2 von himmlisch, Bild3 von Pexels

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Grenzen setzen

Grenzen setzen ist nicht böse!

„Das ist aber gemein! Warum darf Dein Hund das nicht?“ – Hast Du das auch …

3 Kommentare

  1. Also unsere kleine Nelly bellt überhaupt nicht,wenn an der Tür geklingelt wird.Sie verhält sich ganz still und wenn man nicht weiss das hinter der Türe ein Hund wohnt,dann glaubt man es nicht.Sie bellt zwar grosse Hunde an,wenn wir Gassi gehen, zu Hause jedoch scheint sie auf stumm geschaltet zu sein.Ich habe einmal unzählige Male an der Tür geläutet,mit der Hand dagegengetrommelt,aber Nelly war nicht dazu „bereit“ zu bellen. Man sagt ja immer Chiuhiuauas sind kleine Kläffer,aber da scheinen wir eine Ausnahme daheim zu haben. Hab es schon mit klingeln versucht,wenn sie in meiner Wohnung war,also gar nicht ihr „Revier“ aber auch da war es völlig still,von Nellygebell war nichts zu hören.Hat anscheinend bei ihr nichts mit Revierverteidigung zu tun.Endlich kann ich mal was positives über die Kleine hier schreiben. Grüsse an Devil,…… hoffentlich sehen wir uns wieder einmal beim Gassigehen.

  2. Uns Chihuahua Hündin bellt von Anfang an, wenn es klingelt, das macht mich wahnsinnig, ich kann machen was ich will,es hilft nichts, was kann ich dagegen machen? Wer hilft mir

    • Wichtig ist vor allem heraus zu finden, was die Motivation hinter dem Bellen ist. Unsicherheit, Freude … Erst wenn Du weißt, warum Deine Kleine bellt, kannst Du auch dagegen wirken. Wenn Du keinen Grund erkennen kannst, lass mal einen Trainer darauf schauen. Der wird es schnell sehen und euch dann auch helfen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.