Deutscher Schäferhund - ein ehrgeiziges Allround-Talent! - dogeridoo
Home / Rasselexikon - Hunde von A - Z / Deutscher Schäferhund – ein ehrgeiziges Allround-Talent!

Deutscher Schäferhund – ein ehrgeiziges Allround-Talent!

Groß, herrschaftlich und wachsam – so kennen wir den Deutschen Schäferhund und nicht selten wird er aufgrund seiner imposanten Erscheinung völlig verkannt. Nicht selten sieht man, dass um Deutsche Schäferhunde immer ein großer Bogen gemacht wird, aus Angst, sie könnten einem jeden Moment anfallen. Dabei kommt es auch bei dieser Rasse, wie bei allen anderen, ganz einfach auf Erziehung und Ausbildung an. Fakt ist aber auch, dass ein Deutscher Schäferhund gern die Kontrolle hat und seine Umwelt daher genau im Blick hat.

Ansonsten sind Deutsche Schäferhunde äußerst vielseitig und vor allem echte Arbeitstiere. Sie lieben es, eine Aufgabe zu haben und dieser gewissenhaft nachzugehen. Und genauso lieben sie es, ausgiebig mit ihren Menschen zu kuscheln und zu spielen oder als Babysitter auf den Nachwuchs ihrer Familie aufzupassen und dabei äußerst liebevoll zu sein. Somit ist ein Deutscher Schäferhund für viele der ideale Hund – auch wenn sie kein großes Grundstück haben, das bewacht werden muss.

Deutscher Schäferhund: Die Geschichte

Ein Deutscher Schäferhund braucht viel BeschäftigungDer Deutsche Schäferhund ist eigentlich noch eine recht junge Rasse. Schäferhunde an sich gibt es in verschiedenen Schlägen schon seit dem siebten Jahrhundert in Deutschland. Schon damals achtete man darauf, dass sie viele Eigenschaften besaßen. Neben ihrer eigentlichen Aufgabe, dem Hüten, zeichneten sie sich vor allem durch Ausdauer, Gehorsam, Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft aus. An den Wesenszügen konnte man Schäferhunde also immer schnell festmachen, ihr Aussehen war jedoch immer sehr unterschiedlich.

Der preußische Hofrittmeister Max von Stephanitz begann Ende des 19. Jahrhunderts, genauer gesagt 1871 mit der Zucht Deutscher Schäferhunde. In seiner Vorstellung war ihm schon sehr klar, wie das Wesen des Hundes sein sollte und auch über das Äußere hatte er sich viele Gedanken gemacht. Mit dem Ehrgeiz, einen vielseitigen Gebrauchshund zu züchten, stürzte er sich in die Aufgabe und erzielte auch sehr schnell Erfolge. So konnte schon 1899 der Verein für Deutsche Schäferhunde gegründet werden. Das Aussehen der Deutschen Schäferhunde hat sich bis heute nicht viel verändert und auch das Wesen ist nahezu identisch.

Deutsche Schäferhunde sind charakterstarke Tiere

Ein bisschen was über das Wesen der Deutschen Schäferhunde haben wir in der Einleitung schon geschrieben. Im FCI-Rassestandard ist festgelegt, dass der Schäferhund ausgeglichen, nervenstark, selbstsicher, unbefangen, gutartig und natürlich aufmerksam und führig sein sollte. Mit diesen Eigenschaften ist er für viele Aufgaben, wie beispielsweise Wach- bzw. Schutzhund, Dienst- und Hütehund und natürlich auch Begleithund, bestens geeignet. Er bringt also, wenn er aus guter Zucht stammt und auch gut sozialisiert wurde, viele tolle Eigenschaften für ein tolles Zusammenleben und auch zur Zusammenarbeit mit – aber diese Fähigkeiten müssen auch gefördert werden.

Deutscher Schäferhund - ein ArbeitstierEin Deutscher Schäferhund ist also kein Hund, den man mit ein paar kurzen Spaziergängen zufrieden stellen kann. Viel mehr möchte dieser Hund arbeiten. Er braucht Beschäftigung, eine Aufgabe, mit der er körperlich und vor allem geistig ausgelastet wird. Deshalb findet man in vielen verschiedenen Hundesportarten auch häufig Deutsche Schäferhunde. Denn sie sind hierfür schnell zu begeistern, zeigen einen großen Ehrgeiz und gehen darin voll auf.

Schäferhunde sind darüber hinaus sehr loyal, anhänglich und natürlich auch klug. Werden sie mit liebevoller Konsequenz erzogen, sind sie ein absolut treuer Freund, auf den man sich immer verlassen kann. Die Erziehung ist hier jedoch wirklich ein sehr wichtiger Faktor, denn durch das hohe Selbstbewusstsein, das der Schäferhund mitbringt, braucht er wirklich Konsequenz, um nicht irgendwann alle Entscheidungen allein zu treffen. Auch Kindern ist er ein toller Freund, wobei man natürlich Kleinkinder nicht mit dem Schäferhund allein lassen sollte – aber diesen Ratschlag sollte man bei allen Hunderassen beherzigen.

Was gilt es beim Deutschen Schäferhund sonst zu beachten?

Der Schäferhund ist grundsätzlich sehr robust und pflegeleicht. Sein Fell ist leicht zu pflegen und in erster Linie vor allem zweckmäßig. Unter dem Deckhaar, das fest anliegt, befindet sich eine dichte Unterwolle, die mit entsprechenden Bürsten sehr einfach gepflegt werden kann. Wie schon erwähnt, ist ein Deutscher Schäferhund vor allem ein richtiges Arbeitstier, das viel Beschäftigung und Auslastung braucht. Wer sich überlegt, einen Deutschen Schäferhund in die Familie zu holen, sollte also genügend Zeit für die Beschäftigung mitbringen und auch selbst viel Spaß an Bewegung haben.

Ein Deutscher Schäferhund ist oft anfällig für GelenkproblemeEin schwieriges Thema beim Schäferhund ist die Gesundheit. Vor allem Gelenkprobleme sind bei Schäferhunden leider sehr oft zu finden, häufig an den Hüfte oder den Ellenbogen. Beim Kauf eines Schäferhundes sollte man also beim Züchter darauf achten, dass die Zucht schon über mehrere Generationen nicht von diesen genetischen Defekten betroffen ist. Zusätzlich zu den Gelenkerkrankungen ist der Deutsche Schäferhund oftmals auch anfällig für Allergien.

Für wen eignet sich ein Deutscher Schäferhund?

Ein Deutscher Schäferhund ist kein Hund, der mal eben nebenbei in der Familie mitläuft – und obwohl viele Schäferhunde noch so gehalten werden, ist das Leben an einer Kette oder in einem Zwinger nicht artgerecht. Vielmehr braucht der Schäferhund viel Beschäftigung und eine konsequente, aber liebevolle Erziehung. Schäferhunde sollten also nur dann gehalten werden, wenn man ihnen auch gerecht werden kann. Für ältere Menschen sind sie aufgrund ihres Bewegungsdranges nicht unbedingt geeignet und auch als Stadthund sind sie nicht die beste Wahl.

Deutscher Schäferhund: Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung (Praxiswissen Hund)(*)
  • Anna Laukner
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (07.08.2010)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Letzte Aktualisierung am 10.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildcredits: Titelbild von Jankos, Bild1 von Jasmin Wakner, Bild2 und Bild3 von Pohjakroon,

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Dackel

Der Dackel – ein mutiger Charakterhund

Denkt man an einen Dackel, kommen einem meist zwei ganz unterschiedliche Bilder in den Kopf. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.