Hunde richtig loben ist gar nicht schwer - dogeridoo.com
Home / Erziehung / Hunde richtig loben

Hunde richtig loben

Hunde richtig loben ist ein Thema, das häufig diskutiert wird. Die einen schwören auf Leckerchen, die anderen auf Worte und wieder andere setzen Spielzeug bzw. ein gemeinsames Spiel als Lob ein. Für welche Art des Lobes man sich schlussendlich entscheidet, hängt jedoch in erster Linie nicht von den eigenen Vorlieben ab, sondern ganz einfach davon, worauf der Hund am besten anspricht.

Grundsätzlich ist das Lob in der Hundeerziehung und auch beim Zusammenleben mit dem Hund ein sehr wichtiges Werkzeug. Das können wir auch wieder mal von uns Menschen ableiten. Wenn wir etwas tun, was für uns neu ist oder bei dem wir unsicher sind, fühlen wir uns doch gleich viel besser, wenn wir für das Ergebnis gelobt werden. Das zeigt uns, dass wir es richtig gemacht haben oder zumindest auf dem richtigen Weg sind. Und genauso ist es auch mit unseren Hunden. Das Lob ist die Bestätigung und bietet ihnen eine Orientierung.

Vom Welpen bis zum Senior – Hunde richtig loben

Hunde richtig loben - vom Welpen bis zum SeniorDas Loben der Hunde ist keine Frage des Alters. Zieht der Welpe ins Zuhause ein, ist das Loben für die Erziehung genauso wichtig wie auch beim Senior, den man so vielleicht noch zu kleinen Aufgaben motiviert, um für die richtige Auslastung zu sorgen. Natürlich ist beim Welpen das Loben doch noch ein wenig häufiger, denn hier werden ja die Basics für das Zusammenleben gesetzt – aber grundsätzlich begleitet uns das Lob ein Leben lang.

Ich muss ehrlich sagen: Bevor Devil bei uns einzog, war das Wörtchen „Fein“ so gut wie gar nicht in meinem Wortschatz vorhanden. Ich kannte es natürlich, benutzte es jedoch nie. Während der Welpenzeit war es dann eins der häufigsten Wörter, die mir über die Lippen kamen – neben „Nein“ und „Pfui“ ;). Und auch heute verwende ich das Wort mehrmals am Tag. Eigentlich immer dann, wenn Devil ein Verhalten zeigt, das ich bekräftigen möchte.

Wie kann ich Hunde richtig loben?

Du siehst, bei uns ist das Lob über die Sprache ein großes Thema. Und das hat auch seinen Grund, denn wir haben mit der Zeit gelernt, auf welche Art des Lobes Devil am Besten anspricht. Und das war ein Lernprozess. Ich kann mich noch gut an die ersten Stunden in der Welpenstunde erinnern. Andere Teilnehmer knuddelten ihre Hunde wild durch, wenn sie etwas besonders gut fanden. Also probierten wir es auch so. Devil fand das jedoch nicht so toll. Obwohl er sehr verschmust ist, wollte er das in der Hundeschule nicht. Da war er total fixiert auf Leckerchen. Natürlich lobten wir da auch schon mit Worten, aber wusste er, dass Leckerchen in der Nähe waren, waren die Worte für ihn uninteressant.

Hunde richtig loben mit LeckerchenMit der Zeit wurde der Kleine jedoch richtig verfressen und wollte Dinge nur noch für Leckerchen tun. Und dabei drehte er dann richtig auf und wurde richtig nervös, wenn er das Leckerchen nur sah. Ein effektives Lernen war so nicht möglich und das Loben mit den Leckerchen erfüllte nicht gerade den Zweck. So ließen wir mit der Zeit Leckerchen immer mehr weg und setzen mehr die Sprache und die Stimme ein. Und siehe da: Waren kein Futter in der Nähe, nahm Devil das Lob auch über Worte gut an. Natürlich gibt es auch heute noch hier und da Leckereien beim Üben gewisser Dinge, aber wir setzen sie dann viel gezielter ein und vor allem dann, wenn wir seine volle Aufmerksamkeit haben möchten.

Was heißt das jetzt? Ganz einfach: Jeder Hund ist anders und reagiert auf verschiedene Arten des Lobs unterschiedlich. Für den einen Hund ist das gemeinsame Spiel das Tollste, der andere möchte den Bauch gekrault bekommen und wieder andere lernen am Besten, wenn man sie mit einem Stückchen Käse oder anderen Leckerchen belohnt. Es gilt also heraus zu finden, was am Besten wirkt und vor allem auch, was in welcher Situation wirkt. Wird etwas ganz neu gelernt, darf das Lob gern mal größer oder überschwänglicher ausfallen. Möchte man Gelerntes nur stetig festigen, reichen oft auch schon „kleiner“ Lobhudeleien.

Das richtige Timing beim Loben

Neben der Art des Lobes ist natürlich auch das Timing entscheidend. Und zwar oftmals besonders entscheidend, wenn es darum geht, erwünschtes Verhalten zu bestätigen, um vielleicht unerwünschtes Verhalten auszutreiben. Bei uns war das richtige Timing beispielsweise ein besonderes Thema, als wir mit Devil daran arbeiteten, Spaziergänger nicht anzubellen, wenn wir auf einer Bank saßen. Eine Trainerin riet uns dazu, in solchen Situationen, in denen Devil die Spaziergänger anfängt zu fixieren, mit Leckerlies zu arbeiten. Wir sprachen ihn also an und schaute er dann zu uns, gab’s sofort ein Leckerchen. Und wenn er von allein zu uns schaute, gab es das natürlich auch. Ziel war also, dass Devil lernt: Es lohnt sich viel mehr die eigenen Menschen anzuschauen, als Spaziergänger.

Hunde richtig loben: Das TimingDa war das Timing also sehr entscheidend, damit Devil wusste, dass sein Blick zu uns gelobt wurde. Das Training hatte zwar nicht den gewünschten Effekt (das ist ein anderes Thema), aber es lehrte uns eine Menge über das Timing. Auch viele andere Hundetrainer weisen immer wieder darauf hin, das Timing alles ist. Beim Hund heißt das vor allem, dass es unmittelbar zum Lob kommen sollte, damit die richtige Verknüpfung hergestellt wird. Lobt man in den falschen Momenten, können Verknüpfungen entstehen, die man eigentlich nicht möchte. Aus diesem Grund ist es auch besonders toll, wenn Hunde auf ein sprachliches Lob reagieren (oder auf einen Clicker), denn dann muss man nicht erst nach Spielzeug oder Leckerchen kramen.

Fazit:

Hunde richtig loben ist gar nicht schwer, wenn man seinen Hund beobachtet und erkennt, auf welche Art von Lob er anspricht. Dann muss man nur noch am richtigen Timing arbeiten und der Rest ist ganz leicht.

Auf welche Art von Lob spricht Dein Hund an? Wir freuen uns über Deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Hundeerziehung: Gut erzogen - fit für den Alltag(*)
  • Katharina Schlegl-Kofler
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Taschenbuch: 64 Seiten

Letzte Aktualisierung am 20.09.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Grenzen setzen

Grenzen setzen ist nicht böse!

„Das ist aber gemein! Warum darf Dein Hund das nicht?“ – Hast Du das auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.