Hundeerziehung oder Trick? Nicht immer gibt es Unterschiede! - dogeridoo
Home / Erziehung / Hundeerziehung oder Trick? Nicht immer gibt es Unterschiede!

Hundeerziehung oder Trick? Nicht immer gibt es Unterschiede!

Hundeerziehung ist ein Thema, das alles andere als einfach ist. Natürlich möchten wir alle, das unsere Hunde gut erzogen sind und wir problemlos gemeinsam durchs Leben gehen können. Wir wissen, was uns wichtig ist und was wir den Hunden mitgeben oder vielleicht auch gar nicht erst angewöhnen wollen. Doch leider machen wir diese Rechnung dann oft auch ohne unsere Vierbeiner, die so ihre ganz eigene Vorstellung von gutem Benehmen haben. Und die ist nicht immer kompatibel mit unserer. Selbst wenn wir da dann Kompromisse eingehen, gibt es noch ein weiteres Problem, dem wir uns stellen müssen. Es gibt ja Menschen um uns herum, die das schlechte Benehmen ganz niedlich finden und den Hund dafür auch noch loben. Kennen wir doch alle, oder?

Wie schaffst du es als Hundehalter jetzt also, bei der Hundeerziehung deine Vorstellungen mit dem Charakterkopf deines Hundes unter einen Hut zu bringen. Und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass andere Menschen nicht das falsche Verhalten loben? Gar nicht mal so einfach, da eine Lösung zu finden. Du kannst mit Engelsgeduld einfach immer wieder von vorn anfangen. Du kannst irgendwann genervt das Handtuch werfen und die Dinge einfach so akzeptieren. Oder du wählst den dritten Weg, den wir auch gegangen sind und den wir dir hier heute vorstellen möchten!

Hundeerziehung mal anders

HundeerziehungWir hatten ein paar ganz bestimmte Regeln für unseren Hund im Kopf. So war uns schnell klar: Wir mögen es gar nicht, wenn der Hund an jedem hochspringt. Besonders dann, wenn die Person ihm vielleicht was geben möchte. Zuhause bzw. bei uns selbst war das Thema auch ganz schnell vom Tisch. Wir taten es mit einem Nein und Wegdrehen ab und innerhalb von ein paar Tagen sprang er nicht mehr hoch, sondern setzte sich hin und wartete. Doch nur, weil er es bei uns nicht mehr tat, hieß das für unseren kleinen Teufel ja nicht, dass man es nicht doch bei anderen probieren könnte. So wurden alle anderen angesprungen, besonders wenn sie ein Leckerchen in der Hand hatten. Nicht selten machten diese Personen unfreiwillig einen Knicks, wenn der Hund dann zielgenau in die Kniekehlen sprang. Komischerweise fanden das die Leute dann immer noch lustig und bekräftigten den Hund.

Hundeerziehung ist an diesem Punkt dann einfach nicht mehr möglich, wenn man es sich nicht mit allen Leuten verscherzen möchte. Es ist schier unmöglich, dagegen anzukommen. Und mit jedem Erfolgserlebnis, welches der Hund zwangsläufig bekommt, beginnt man wieder von vorn. Uns fiel dann etwas ein, was der Hundeerziehung nahe kommt und für die anderen Menschen einen solchen Niedlichkeitsfaktor hat, dass sie es toller als das Anspringen finden: Der Trick Sag Danke! Möchte jemand unserem Hund ein Leckerchen geben, werfen wir schnell Sag Danke dazwischen und unser Kleiner legt sich vor den Leckerchen-Geber hin und wartet geduldig. Allein das wir diese Worte sagen, versetzt alle gleich in die Erwartung, dass der Hund einen tollen Trick vorführt. Und schon warten sie ab, was passiert. Uns spart es jede Menge Diskussionen, gibt aber die Gewissheit, dass nicht mal irgendjemand auf der Nase liegt, weil der Hund voller Freude an allem und jedem herum springt.

Tricks ersetzen die Hundeerziehung

Wenn ich jetzt darüber nachdenke, stellt sich mir die Frage, ob wir hier nicht statt Hundeerziehung eine Möglichkeit zur Menschenerziehung entdeckt haben. Denn letztendlich ist es ja ihr Verhalten, das nicht passt. Der Hund folgt einfach nur seinen Impulsen. Das macht er natürlich auch immer wieder, wenn er dafür mit Leckerchen belohnt und oben drauf noch verbal bestätigt wird. Verpacken wir diese Art der Erziehung allerdings in einen Trick, der ja eigentlich gar keiner ist, lenken die Menschen sofort ein und freuen sich, dass der Hund so brav liegt und wartet. Beim nächsten Mal probieren sie dann schon selbst ihr Glück. Sie sagen die tollen Worte und verstärken so unbewusst die Hundeerziehung. Praktisch, oder?

HundeerziehungSo kann man für vieles, wo andere Menschen mit anderen Ansichten und Vorstellungen involviert sind, Tricks erarbeiten. Die zeigen im Endeffekt das Endergebnis einer Erziehung, haben aber ein anderes, viel netteres Gesicht für Außenstehende. Wir sind z. B. auch keine Freunde vom Ablecken des Gesichts – und haben stattdessen den Handkuss eingeübt. So bekommen die Leute ihre Begegnung mit der Schlabberzunge und sind ganz entzückt, dass der Cavalier einen Handkuss gibt. Ich könnte noch einige weitere Beispiele aufzählen. Jedoch dürfte schon jetzt klar sein, dass Hundeerziehung halt auch auf diese Art funktioniert und dazu noch einen gewissen Spaß- und Niedlichkeitsfaktor hat.

Wie regelst du die Hundeerziehung?

Ich weiß, hier werden sicherlich einige Kommentare eintreffen, die darauf hinweisen, dass man natürlich den anderen Menschen sagen soll, wie sie sich bitte verhalten sollten und ihnen ansonsten aus den Weg geht, wenn es die Hundeerziehung negativ beeinflusst. Aber da bin ich nicht immer ein Freund von. Die 80-jährige Nachbarin beispielsweise hat einfach Freude daran, den Hund ein bisschen zu verwöhnen. Soll ich da mit ihr wirklich diskutieren? Auch andere Hundebesitzer, mit deren Hunden sich unser Kleiner versteht, haben vielleicht nicht immer die gleiche Auffassung in Sachen Hundeerziehung und ich sehe Probleme, wo sie halt keine sehen. Soll ich an denen demnächst wirklich vorbeigehen und meinem Hund den Spaß am Kontakt mit den anderen verwehren?

Nein, da bin ich entspannter, wende dann halt meine kleinen Tricks an und alle Seiten sind zufrieden. Das ermöglicht einen entspannten Umgang miteinander, der Hund zeigt zumindest Tendenzen einer guten Erziehung, wir haben Spaß bei Einüben der Tricks und darüber hinaus bietet es noch Stoff für Artikel hier. Was will man mehr?

Wie handhabst du das, wenn deine Hundeerziehung sabotiert wird? Teile deine Strategien in den Kommentaren mit uns!

101 Hundetricks gelb 12 x 3,5 cm(*)
  • Kyra Sundance und Chalcy
  • Herausgeber: Verlag Eugen Ulmer
  • Taschenbuch: 208 Seiten

Letzte Aktualisierung am 16.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildcredits: Titelbild, Bild1, Bild2

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Grenzen setzen

Grenzen setzen ist nicht böse!

„Das ist aber gemein! Warum darf Dein Hund das nicht?“ – Hast Du das auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.