Mit der Hundetransportbox den Hund sicher transportieren
Home / Produkttests und Reviews / Mit der Hundetransportbox den Hund sicher transportieren

Mit der Hundetransportbox den Hund sicher transportieren

Trixie 3985 Gulliver 3 Transportbox, Gr. 3: 40 × 38 × 61 cm, hellgrau/grauEine Hundetransportbox zu besitzen ist das, was der Hundebesitzer wahrscheinlich am ehesten vernachlässigt. Oft sehe ich den Hund auf dem Schoss des Beifahrers oder der Hund sitzt ungesichert auf dem Beifahrersitz.

Jedesmal, wenn ich das sehe, frage ich mich, ob den Menschen das Leben des Hundes nichts wert ist. Fragt man diese Halter, heißt es dann oft: „Das war doch nur ein kurzer Weg“ oder „Nein, mit einer Hundetransportbox kann sich mein Wuffi nicht anfreunden„.

Training muß sein

Klar, der Hund wird nicht von allein in eine Box gehen. Man muss es mit ihm von Grund auf trainieren. Das ist zwar vielleicht etwas anstrengend, aber im Fall der Fälle kann dieses Training Leben retten. Daher ist es – gerade wenn der Hund öfters im Auto ist – das wichtigste Training was es gibt.

Trainingsplan für die Hundetransportbox

Hier einmal ein kleiner Trainingsplan, der bei vielen Hunden funktionieren sollte. Zuerst macht man die Hundetransportbox so weit auf wie möglich, so dass Dein Hund nicht das Gefühl, hat in eine fiese dunkle Höhle zu müssen. Bei Kunststoffboxen kann man oft den Deckel abnehmen, so dass die Box eine Art Wanne ist. Bei einigen Modellen kann man Seitenteile entfernen. Hier kommt es auf die Art und das Material der Box an.

Mit den absoluten Lieblingsleckerlies wie z.b. Fleischwurst kann man dann den Hund immer wieder in die Box locken. Das Spiel machst Du mehrmals am Tag in kurzen Abschnitten (4 oder 5 mal in die Box und gut). Wenn das nach ein paar Tagen gut klappt machst Du den Deckel drauf (oder das Seitenteil) und beginnst das Spiel von vorn. Habt ihr das geschafft, ist das Schlimmste schon fast vorbei.

Ich nächsten Schritt solltest Du versuchen, das Dein Hund die Box als einen Ruhepol wahrnimmt. Man kann ihn also immer mal wieder in die Box schicken und dort ablegen lassen. Auf diese Weise gewöhnt er sich daran und er merkt für sich, dass dort ein Platz ist, wo er Ruhe hat und auch in Ruhe gelassen wird.

Nun kannst Du beginnen (anfangs nur ganz kurz) die Tür zu schließen. Beobachte hier ganz genau Deinen Hund und verpasse nicht den Moment, wenn Du die Tür zu lange zugemacht hast. Fang hier wirklich in ganz kleinen Schritten an und steigere die Zeiten ganz langsam. Bekommt der Hund hier Angst oder gar Panik, muss man vielleicht wieder ein oder zwei Schritte zurück gehen im Training.

Trainingsbeginn im Auto

Wenn das geschafft ist, kannst Du das Training dann im Auto fortsetzen. Da es für den Hund eine komplett neue Situation ist, musst Du unter Umständen fast ganz von vorne anfangen. In jedem Fall solltest Du aber wieder einen Vorrat an Leckerlies griffbereit haben, um den Hund an die neue Situation gewöhnen.

Jetzt kommt es auf die Größe Deines Hundes an. Wir haben einen Cavalier King Charles Spaniel und er hat seinen Platz auf der Rücksitzbank im Auto. Anfangs hat sich dann während der Fahrt jemand mit nach hinten gesetzt, so dass unser Devil nicht das Gefühl hatte, dass wir ihn alleine lassen. Anfangs hatte er viel gejammert und gejault, aber durch gutes Zureden war das auch schnell erledigt. Als nächstes sind wir die ersten kurzen Strecken mit ihm alleine auf der Rückbank gefahren und haben auch hier immer wieder mit Fleischwurst gearbeitet, sodass wir die Strecken nach und nach verlängern konnten.

Bei einem großen Hund ist dieses Training ebenfalls möglich, man muss halt nur über die Rücksitzbank zum Kofferraum kommen. Das sollte aber meiner Meinung nach genauso funktionieren.

Trainingsgeräte

Folgende Trainingsgeräte benötigst Du für Dein Hundetransportbox Training:

  • jede Menge Leckerlies
  • viel Zeit und Geduld
  • rutschfeste Unterlage, so dass der Hund in der Box Halt hat
  • ggf. Sicherungsmaterial für die Sicherung der Box im Kofferaum
  • eine Hundetransportbox

Gerade beim letzen Punkt gibt es eine Vielzahl an Angeboten, von Kunststoff bis zum stabilen Käfig ist alles dabei. Wir haben uns für eine tragbare Kunststoffbox entschieden, da wir unseren Devil dann auch mal in der Box zum Tierarzt tragen können – sollte er sich einmal am Bein oder Fuß verletzt haben.

Wir haben uns hier für die Gulliver Transportbox entschieden, da sie aus unserer Sicht das beste Preis-/Leistungsverhältnis hatte und auch noch IATA Konform ist. IATA steht für International Air Transport Association und damit ist sichergestellt, dass wir unseren Devil im Fall der Fälle auch im Flugzeug sicher transportieren können.

Die Gulliver Transportbox gibt es in den Größen:

  • 4: Länge 72 x Breite 52 x Höhe 51cm
  • 5: Länge 79 x Breite 58 x Höhe 60cm
  • 6: Länge 92 x Breite 64 x Höhe 64cm
  • 7: Länge 104 x Breite 73 x Höhe 75cm

Als Zubehör gibt es außerdem noch Transportrollen, die man ohne Werkzeug am Boden der Box befestigen kann.

Auf der Produktseite von Amazon findest Du außerdem noch viele weitere Informationen, wie das Innenmaß, empfohlene Größe nach Hunderasse usw.

Letzte Aktualisierung am 9.08.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildcredits: Titelbild von RogerioAndrade

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Jens Rinne

Jens ist ein Tech Geek und steht auch auf Hundespielzeug. Für ihn ist der örtliche Tierladen wie ein großer IKEA Markt. Er bringt immer mehr mit, als er eigentlich kaufen wollte.Daher gleicht sein Zuhause eher einem Hundeparadies als einer Wohnung.

Vielleicht interessiert Dich

Den Hund beschäftigen

Hunde beschäftigen mit wenig Aufwand

Der Sommer ist heiß und der Hund liegt nur faul in der Ecke rum und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.