Home / Beschäftigung für den Hund / Mehr Action beim Gassi gehen

Mehr Action beim Gassi gehen

Gassi gehen gehört wohl zu den Lieblingsbeschäftigungen unserer Hunde. Sie können dann rennen, schnüffeln, mit Hunde-Kumpels toben und einiges mehr. All das macht Spaß und tut der Hunde-Seele so richtig gut, aber es geht noch mehr. Leider verlaufen Spaziergänge oft nach dem Schema: Herrchen oder Frauchen hängt am Telefon und der Hund macht sein eigenes Ding. So sieht man es hier zumindest immer wieder und ich denke, das wird auch an anderen Orten so sein. Dabei ist doch gerade das Gassi gehen super dazu geeignet, Abwechslung ins Hundeleben zu bringen, gemeinsam Spaß zu haben, den Hund fit zu halten und auch geistig zu fordern und zu fördern!

Wald- und Wiesen-Agility, City-Fitness-Pfade und Pausen-Parcours – das sind nur einige der Dinge, die bei uns immer mal wieder auf dem Plan stehen, wenn wir mit dem Hund Gassi gehen. Für mehr Abwechslung sorgen dann noch Ball-Spiele, Verstecken spielen und andere Dinge. Und manchmal passiert auch gar nichts, außer das wir gemeinsam rennen oder immer mal wieder den Rückruf oder andere Grund-Kommandos trainieren, damit die ja nicht in Vergessenheit geraten. Das Gassi gehen ist hier also meist mehr als nur ein Spaziergang – und ich denke, unser Hund genießt das mindestens genauso wie wir. Und wir können uns sicher sein: Es müssen nicht jeden Tag viele Kilometer gegangen werden – auch kleine Runden können Hunde auslasten, wenn sie den genügend Action anderer Art bieten.

Warum mehr Action beim Gassi gehen?

Gassi gehenIch muss zugeben, teilweise ernten wir schon seltsame Blicke, wenn wir mal wieder beim Gassi gehen für Action sorgen. Aber ganz ehrlich? Das ist mit egal. Egal ist mir aber nicht der Spaß und die Auslastung unseres Hundes. Wenn man sich mal überlegt, dass Hunde bis zu 20 Stunden am Tag schlafen beziehungsweise ruhen, dann ist klar: In den übrigen vier Stunden darf es ruhig mal ein bisschen actionreicher zugehen. Und so wird ein Spaziergang richtig aufregend, wenn alle Bedürfnisse von Hund und Mensch erfüllt werden.

Keine Angst, das klingt alles viel anstrengender, als es in Wirklichkeit ist. Ich glaube sogar, es ist weit weniger anstrengend, als so manche Gassi-Runde von anderen, bei denen mächtig Kilometer abgerissen werden. Das machen wir zwar auch hin und wieder (Abwechslung muss sein), aber nicht jeden Tag. So kann es auch mal vorkommen, dass wir wirklich nur kleine Runden gehen, die dann aber voller Spaß und Kopf- oder Körperarbeit für den Hund stecken und er danach froh ist, wenn er wieder in sein Körbchen gehen kann. Doch was lässt sich draußen alles machen?

Gassi gehen im Wald

Du gehst gern mit Deinem Hund im Wald Gassi? Super! Das ist eigentlich nichts anderes als ein riesig großer Hundeplatz, auf dem Du mit Deinem Hund das Wald- und Wiesen-Agility trainieren kannst. Wie das geht? Ganz einfach: Such Dir alles, was als Hindernis für den Hund herhalten kann und lass es ihn überqueren, umrunden oder was auch immer. Baumreihen eignen sich toll zum Slalom-Lauf, Äste auf dem Boden können übersprungen werden, ein Baumstamm kann zum Balancieren dienen und um den Baumstumpf lässt es sich prima drum herum laufen. Hindernisse gibt es im Wald überall, wenn Du nur ein wenig schaust. Langeweile kommt da nicht auf.

Gerade wenn man zu zweit mit dem Hund Gassi geht, kann sich auch toll einer im Wald verstecken und sich dann vom Hund suchen lassen. Bäume und ähnliches bieten tolle Möglichkeiten dazu und es ist wirklich kein großer Aufwand. Aber Vorsicht: Denkt bitte dran, dass der Wald nicht euch gehört und auch andere Tiere darin leben. Wo Leinenpflicht herrscht, sollte dieser auch nachgekommen werden und gerade in Zeiten, in denen die Wald-Tiere ihren Nachwuchs bekommen und groß ziehen, sollte man sich aus dem Unterholz heraus halten.

Gassi gehen auf Feld- und Wiesen-Wegen

Gassi gehenAber auch außerhalb des Waldes gibt es so einiges zu erleben. Wenn aus welchen Gründen auch immer die Zeit knapp ist, sind wir gern auf einer großen Wiese und powern da so richtig mit Ball, Safestix oder auch Frisbee. Das Apportieren macht den meisten Hunden Spaß und wenn mehr der Kopf als die Beine ausgelastet werden soll, versteckt man die Dinge einfach und lässt den Hund suchen. Ist mehr Zeit vorhanden, dann können auch kleine Fährten gegangen werden – ein echter Spaß für Schnüffelnasen.

Gerade im Sommer, wenn die Temperaturen einfach zu hoch sind, um sich viel zu bewegen, findet man uns oft unter einem großen Baum an einer Wiese. Dort lässt es sich wunderbar entspannen und dösen – aber auch gemeinsam spielen. Sitzen wir alle gemeinsam im Gras, hat der Hund viel Spaß daran, unter unseren leicht angewinkelten Beinen durchzurobben oder drüber zu springen. Auch Tricks lassen sich an einem schattigen Plätzchen wunderbar üben und Leckerchen werfen und suchen lassen, geht eh immer.

Action beim Gassi gehen in der Stadt

Das Gassi gehen an der Straße oder in einer Fußgängerzone ist für Hunde mäßig interessant – außer man lässt sie an jeder Ecke und jedem Laternenpfahl schnüffeln. Dann besteht allerdings die Gefahr, dass sie schnell auch mal etwas aufnehmen, was lieber nicht in ihre Bäuche wandern sollte. Da ist ein bisschen Action doch viel besser. Und dazu gibt es auch überall genügend Möglichkeiten.

Wenn wir bei uns durch die Straßen und die Fußgängerzone gehen, tun wir das immer mit wachem Blick. Gibt es größere Treppen? Der Hund liebt es, sie hinauf und hinunter zu laufen. Fahrradständer aus Beton? Da üben wir gern mal das Pfote auflegen. Die Umrandung des Brunnens ist toll zum Balancieren und auch sonst findet sich immer was, was umrundet oder übersprungen werden kann. So wird jeder Weg zum Parcours und Hund und Mensch haben jede Menge Spaß miteinander.

Fazit

Beim Gassi gehen muss man nicht einfach nur nebeneinander her laufen – man kann auch richtig viel Spaß haben und aus den Möglichkeiten, die eh gegeben sind, sehr viel machen. Etwas Fantasie gehört natürlich dazu und man darf auch keine Angst vor seltsamen Blicken von anderen haben – aber der glückliche Hund ist eh wichtiger! Wer jetzt denkt, dass unser Hund ja wirklich Stress haben muss, wenn wir ihn überall über Stock und Stein jagen, den kann ich beruhigen. Natürlich werden diese Spiele nicht die ganze Zeit gemacht, sondern immer mal für ein paar Minuten zwischendurch. Ansonsten darf der Hund auch laufen, schnüffeln oder einfach chillen wie er möchte!

Bildcredits: StockUnlimited

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Das Dummytraining ist nicht nur für Retriever interessant

Dummytraining begeistert nicht nur Retriever!

Hast Du schon einmal das Dummytraining mit Deinem Hund ausprobiert? Lange Zeit wurde diese Art …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fordere jetzt gleich Deinen kostenlosen Ratgeber für die Hunde-Hausapotheke an!

Vielen Dank für Deine Anmeldung

In den nächsten Minuten erhälst Du eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Nachdem Du Deine Eintragung bestätigt hast, bekommst Du den Downloadlink zugestellt.