Warum scharren Hunde nach ihrem Geschäft? - dogeridoo
Home / Verhalten - Warum ein Hund das macht was er macht / Warum scharren Hunde nach ihrem Geschäft?

Warum scharren Hunde nach ihrem Geschäft?

Manchmal gibt es Momente, da möchte ich meinen Hund auf den Mond schießen. Zum Beispiel dann, wenn er sein Geschäft erledigt und danach das Scharren anfängt – und zwar in meine Richtung! Zum Glück scharrt er nicht direkt am Ort des Geschehens, aber fliegender Dreck allein ist auch nicht gerade schön. Da drängt sich doch die Frage auf: Was soll das mit dem Scharren überhaupt und tut er das vielleicht nur, um mich zu ärgern?

Das Scharren ist bei Hunden weit verbreitet. Viele machen es nach ihrem kleinen oder großen Geschäft so selbstverständlich, wie wir den Klodeckel hinunter klappen. Es gehört für sie einfach dazu. Andere Hunde, und dazu gehört auch unser Exemplar, machen es hin und wieder und scheinen dabei auch nicht unbedingt einem Muster zu folgen. Und wieder andere kämen überhaupt nicht auf die Idee, sich auf diese Weise die Pfoten schmutzig zu machen. Unterschiedlich ist auch der Ort des Scharrens. Manchmal wird das Häufchen damit fast schon verbuddelt, manchmal sollte man in Deckung gehen, um nichts abzubekommen, und manchmal scharren die Hunde auch einen Meter neben dem Häufchen, was für uns Menschen dann am wenigsten Sinn ergibt.

Das Scharren als Dominanzgehabe?

ScharrenWenn man einigen Hundeexperten glauben mag, hat das Scharren nur eine einzige Ursache: Dominanzgehabe! Ja, da ist es wieder, dieses Wörtchen Dominanz, mit dem ich so meine Probleme habe. Aber gut, dass ist nur meine Meinung. Verfolgt man diese Theorie weiter, dann wird dabei meist ausgeführt, dass der Hund damit sein Revier für sich beansprucht und das mit dem scharrenden Gehabe für jeden klar machen möchte. Schaut er dabei seinen Menschen auch noch an, ist es anscheinend ganz schlimm. Denn dann ist es wohl eine Respektlosigkeit sondergleichen. Deshalb machen das auch größtenteils selbstbewusste, herrische Hunde.

Wenn es danach geht, dürfte unser Devil das also gar nicht machen. Er ist ja eher von der Kriecher-Fraktion und ein großes Sensibelchen. Manchmal tut er es aber – und wenn es möglich ist, guckt er mich dabei auch an. Macht er übrigens auch beim Pinkeln und Häufchen machen. Respektlos fand ich das bisher eigentlich nicht. Gut, anfangs war der intensive Augenkontakt in dieser intimen Situation als Ersthundebesitzer etwas verstörend, aber mit der Zeit gewöhnt man sich ja an alles. Als Leser wirst du jedenfalls jetzt merken, dass ich also dieser Dominanz-Theorie nicht so sehr viel abgewinnen kann. Mir fehlt die Logik dahinter, es stellt sich für mich einfach keine Verbindung her.

Auch die Wölfe scharren

ScharrenAndere Theorien rund ums Scharren gehen in den Bereich der Verhaltensforschung und schauen dabei auch auf die Wölfe, mit denen unsere Hunde nun mal eng verwandt sind. Auch Wölfe haben nämlich diese Angewohnheit und es wird in erster Linie davon ausgegangen, dass mit dem Scharren die eigene Duftmarke noch ein wenig weiter verteilt wird. In eine ähnliche Richtung geht die Theorie, dass mit den Schweißdrüsen an den Füßen somit der Hinterlassenschaft noch eine weitere Duftnote hinzugefügt wird. Damit werden dann sozusagen noch erweitere Informationen mitgegeben.

In der anderen Richtung vermuten einige Verhaltensforscher auch, dass mit dem Scharren das Häufchen eingebuddelt bzw. die Pfütze überdeckt werden soll, damit andere Tiere den Geruch und somit die Information nicht so schnell aufnehmen können. Es soll dann also andere durch Nicht-auffallen fern halten. Dieser Theorie kann ich auch nicht so ganz folgen, da ja wirklich einige Hunde abseits scharren.

Aber alles in allem denke ich schon, dass das Scharren schon irgendwie genetisch bedingt ist und vor langer Zeit bzw. auch noch heute bei Wölfen durchaus seine Berechtigung hat. Auch, wenn wir nicht zu 100 Prozent wissen, was es bedeutet. Unsere Haushunde zeigen dieses Verhalten, wie viele andere ähnliche auch, nur noch in eher geringen Ausprägungen und wissen vielleicht auch selbst nicht einmal, warum. Viellicht ist es ja auch für sie eine Art Reflex? Man weiß es nicht, aber wichtig ist ja im Endeffekt auch nur, dass wir früh genug aus der Flugbahn der aufgewühlten Erde gehen 😉

Konntest du das Scharren auch schon bei deinem Hund beobachten? Und empfindest du es als Respektlosigkeit dir gegenüber?

Hundeverhalten: Mimik, Körpersprache und Verständigung, mit über 800 ausdrucksstarken Fotos(*)
  • Barbara Handelman
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (10.09.2010)
  • Gebundene Ausgabe: 348 Seiten

Letzte Aktualisierung am 21.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildcredits: Titelbild, Bild1, Bild2

(*) Hinweis: Dieser Artikel enthält Provisionslinks (Affiliatelinks), die auch als solche gekennzeichnet sind. Wird über einen solchen Link ein Produkt geordert, erhält dogeridoo vom Verkäufer eine Provision. Für Dich als Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten oder andere Nachteile.

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Suchtverhalten

Können Hunde süchtig sein?

Ob Nikotin, Koffein oder anderes – wir Menschen rutschen leicht ins Suchtverhalten und finden das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.