Breaking News
Home / Allgemeine Hunde Themen / Werde ich meinem Hund gerecht?

Werde ich meinem Hund gerecht?

Arbeit, familiäre Verpflichtungen, Haushalt, Einkauf und vielleicht noch ein Ehrenamt? Es gibt ja eigentlich immer etwas zu tun. Und wenn wider Erwarten doch mal ein paar freie Minuten da sind, genießt man die ja auch ganz gern faul auf der Couch oder im Liegestuhl auf der Terrasse. Wenn da nicht immer dieses schlechte Gewissen wäre und damit einhergehend die Frage: Werde ich meinem Hund gerecht? Denn der Vierbeiner will schließlich auch beachtet und ausgelastet werde. Liest man dann noch, was andere Hundehalter so alles tun, kann schon ein schlechtes Gewissen aufkommen.

Wer einem Hund ein Zuhause gibt, der weiß auch, dass sich damit so einiges ändert. Die Urlaubspläne werden überdacht. Statt zwei Wochen Strandurlaub auf den Malediven schaut man sich eher nach Campingplätzen an der Ostsee um. Je nach Schlafbedürfnis des Hundes wird dann auch am Sonntag um 6 Uhr aufgestanden und anstatt sich bei Regen und Wind mit der Decke aufs Sofa zu kuscheln, zieht man Regenjacke und Gummistiefel über, um mit dem Hund Gassi zu gehen. Kurz gesagt: Alles, was man tut, richtet sich irgendwie auch nach dem Tier, das man nun an seiner Seite hat. Aber reicht das auch wirklich?

Wer wird schon seinem Hund gerecht?

Dem Hund gerecht werdenWir Hundehalter machen ja immer wieder den Fehler und schauen darauf, was andere tun. Wir lesen in Facebook-Gruppen, Foren, Magazinen und Blogs von anderen Hundehaltern und dazu kommen noch die Gespräche, die unweigerlich auf der Hunde-Freilauffläche oder auch beim Gassigehen mit anderen Hundeeltern entstehen. Und was wir da so alles erfahren, kann schon ein wenig für Panik sorgen. Da ist die Karrierefrau, die schon vor der Arbeit jeden Morgen 10 Kilometer mit dem Hund joggen geht. Und der Familienpapa hat sich Mantrailing als Hobby ausgesucht und ist beinahe jedes Wochenende dafür unterwegs. Von der Hausfrau mit drei Kindern, die nebenbei noch Agility mit zwei Hunden macht und dafür täglich übt und auch keine Wettkämpfe auslässt, wollen wir gar nicht sprechen. Und sie alle machen natürlich nicht nur diese eine Sache, sondern lasten den Hund auch noch auf andere Art und Weise aus (für die Balance) und das Spielen und Kuscheln soll natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Da muss man doch als normaler Mensch ein schlechtes Gewissen bekommen, oder? Aber was soll man auch tun, wenn nicht mehr als zwei Stunden Gassigehen am Tag zu bewerkstelligen sind und selbst die nicht immer klappen. Ja, es gibt tatsächlich Tage, bei denen es nur die kurze Runde um den Block ist – und das muss dann reichen. Ist man deshalb gleich ein schlechter Hundehalter? Könnte man ja fast meinen, wenn man liest und hört, wie es anderen Hunden so geht. Aber keine Angst, auch wenn nicht jeder Tag ein Feuerwerk aus Action, Spaß und Kontaktliegen ist, wirst Du Deinem Hund gerecht. Da sind wir uns sicher.

Wer soll das alles bezahlen?

Neben der Zeit, die für den Hund einzuplanen ist, ist auch immer Futter, Zubehör und anderes Materielles ein großes Thema unter Hundehaltern. Schnödes Futter aus dem Discounter? Das ist natürlich verpönt – wenn schon Fertigfutter, dann bitte speziell und Bio und zu einem Preis, der den der eigenen Mahlzeit überragt. Ansonsten ist es natürlich immer besser frisch zu ernähren. Ob das roh (BARF) oder gekocht erfolgt, darüber streiten sich viele. Am besten, man bietet beides an. Das beruhigt dann das Gewissen und dem Hund geht’s gut. Gekauft wird das Fleisch und Gemüse natürlich dann auch beim Hofladen um die Ecke.

Weiter geht es dann mit Halsbändern, Geschirren und Leinen. Für jede Situation gibt es genau das richtige Set und so braucht der Hund schon einen eigenen Garderobenschrank. Und obwohl das Tier eh am liebsten auf dem Sofa liegt oder den Hochflor-Läufer zum Schlafen nutzt, steht in jedem Raum mindestens ein Hundebett, natürlich in Luxusausführung. Und beim Spielzeug kann dann auch noch eine Menge ausgegeben werden, damit wollen wir aber hier gar nicht erst anfangen. Werde ich meinem Hund gerecht, wenn ich mir das alles nicht leisten kann?

Niemand ist perfekt

Werde ich meinem Hund gerecht?Bevor jetzt in den Kommentaren ein großer Aufschrei entsteht: Natürlich brauchst Du all das nicht tun und kaufen, um Deinem Hund gerecht zu werden. Was Dein Hund vor allem braucht, ist Liebe. Alles, was danach kommt, ist zweitrangig und vielleicht wichtig, aber oft auch nur ein nice to have. Manchmal passiert das Leben halt einfach und dann gibt es mal ein oder zwei Tage nur kurze Spaziergänge. Dein Hund wird es überleben und nicht gleich psychische Schäden durch mangelnde Auslastung davon getragen. Nur wenn es ein Dauerzustand wird, solltest Du nach Lösungen suchen.

Und natürlich ist es auch schön, wenn der Hund artgerecht gefüttert wird und Du darauf schaust, woher die Bestandteile des Futters kommen. Aber wenn Du auf Dein Geld schauen musst, kann es auch das Dosenfutter sein. Es gibt auch Hunde, die wurden ausschließlich mit Discounter-Futter gefüttert und sind 15 Jahre alt geworden. Genauso ist es mit dem restlichen Zubehör. Es ist gar keine Frage, dass wir alles das Beste für unsere Tiere wollen, aber es müssen nicht fünf verschiedene Leinen-Halsband-Sets sein und ein oder zwei Körbchen reichen wahrscheinlich für die ganze Wohnung aus.

Mach Dich locker

Blende aus, was Du überall hörst und siehst. Die Hälfte davon stimmt vielleicht nicht mal und wenn doch, ja dann gibt es halt Menschen, die das alles können. Aber das gilt halt nicht für jeden und es wäre ja auch langweilig, wenn wir alle perfekt wären, oder? So lange der Hund gesund ist, aufs Ganze gesehen genügend Auslauf und Beschäftigung hat und nicht nur von Keksen ernährt wird, ist alles in Ordnung. Also mach Dich locker und grübel nicht so viel. Du wirst Deinem Hund gerecht – auch wenn nicht alles an jedem Tag perfekt ist!

Hast Du auch manchmal das Gefühl, Du tust zu wenig? Wir freuen uns auf einen Kommentar von Dir!

Bildcredits: Titelbild von jklugiewicz , Bild1 von Trixpaule, Bild2 von Free-Photos

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.

Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Urlaub mit Hund

Urlaub: Mit oder ohne Hund

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Schon bald beginnen die Ferien und die Familien verreisen. Wie leider immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

und verpasse kein wichtiges Update mehr von unserer Seite

Abonniere jetzt

Vielen Dank für Deine Anmeldung