Home / Allgemeine Hunde Themen / Wie kann ich den Tierschutz unterstützen?

Wie kann ich den Tierschutz unterstützen?

Tag für Tag erreichen uns vor allem über das Internet unzählige Bilder von Tieren in Not. Sie wurden ausgesetzt, misshandelt, teilweise schwer verletzt und hatten dann das Glück, von einer Tierschutzorganisation aufgenommen zu werden. Hier bekommen sie nun eine neue Chance, werden versorgt, aufgepeppelt, wenn nötig sozialisiert und dann zur Vermittlung angeboten. Sieht man all dieses Leid, fällt es jedem Tierfreund schwer, einfach untätig auf dem Sofa herum zu sitzen und darauf zu hoffen, dass sich andere um diese Probleme kümmern. Vielmehr möchte man aktiv dabei helfen, den Tieren einen guten Neustart zu ermöglichen und ihnen zu zeigen, dass es auch Menschen gibt, denen man trauen kann.

Gleichzeitig mit dem Gedanken, irgendwie helfen zu wollen, kommt aber auch eine gewisse Ohnmacht auf. Wo soll man anfangen? Wie genau kann man helfen? Schließlich müssen beispielsweise Hunde überall auf der Welt leiden. Und überall gibt es auch Straßenhunde, die ein echtes Zuhause verdient haben. Noch dazu gibt es auch bei uns direkt vor der Tür genügend Leid. Die Tierheime sind meist hoffnungslos überfüllt, können die Kosten kaum noch aufbringen und haben auch nicht mehr die Zeit, mit jedem Tier Zeit zu verbringen, so wie es eigentlich nötig wäre. Es gibt also tausende Möglichkeiten wo man helfen kann und so fällt es schwer ins Handeln zu kommen.

Wie kann man den Tierschutz überhaupt unterstützen?

Wie schon erwähnt, sind die Möglichkeiten zur Unterstützung wirklich vielfältig. So sollte auch jeder für sich die richtige Form der Hilfe finden, die geleistet werden kann.

Beispiele, was häufig benötigt wird:

Geld

TierschutzEgal, wie der Tierschutz in den Vereinen oder Organisationen aussieht: Geld wird immer benötigt. Der Unterhalt der Gebäude, Autos etc. die man benötigt, kosten Geld. Medizinische Versorgung ist teuer, Kastration ist auch nicht kostenlos und dazu kommen noch all die „Kleinigkeiten“, die tagtäglich so anfallen. Auch das Futter, dass in großen Mengen benötigt wird, kostet richtig viel. Geldspenden werden daher immer gern gesehen. Auch werden hier viele Modelle zum Geldspenden angeboten. So kann man einmalig eine Summe der Wahl spenden, eine Tierpatenschaft mit einem monatlichen Betrag übernehmen oder beispielsweise bei Einkäufen bei Amazon oder anderen Shops einen bestimmten Link benutzen, so dass der Verein/die Organisation eine kleine Provision für den Kauf erhält (Dir selbst entstehen dabei keine Zusatzkosten).
Aber Geldspenden sind für viele auch nicht problemlos möglich, denn Geld ist beinahe überall im Mangel. Um trotzdem Geld zu geben, kann man natürlich auch kleine Umwege gehen. Wer gern handarbeitet oder ähnliches, kann die fertigen Stücke verkaufen und das erhaltene Geld spenden. Vielleicht willst Du Dich auch eh von einigen Dingen aus dem Keller oder vom Dachboden trennen und verkaufst sie auf einem Flohmarkt? Auch das Geld lässt sich dann anschließend spenden. Du siehst, wer wirklich Geld spenden möchte, findet hier auch Möglichkeiten.

Futter

Beinahe jedes Tierheim und jeder Verein freut sich über Futterspenden jeder Art. Kaufe hier einfach selbst Futter ein (große Säcke sind natürlich bevorzugt) und bring sie einfach vorbei. Da muss es natürlich auch nicht das teuerste Futter sein – die Tiere freuen sich, wenn sie überhaupt regelmäßig etwas zu fressen bekommen und davon satt werden. Aber natürlich sind auch spezielle Futtersorten (Diät, Getreidefrei usw.) gern gesehen, denn auch dort gibt es gesundheitliche Probleme, die spezielles Futter erfordern. Kauartikel und Leckerlies sind natürlich auch eine Möglichkeit. Wer nicht gleich ganze Futtersäcke spenden kann oder will, der kann beim nächsten Einkauf im Tierbedarfsladen auch sicherlich nur 1-2 Dosen Futter mehr kaufen. In den meisten Läden gibt es am Ausgang einen Sammelkorb für Futter, dass dann einem regionalen Tierheim übergeben wird.

Zubehör

TierschutzNeben dem Futter wird auch immer Zubehör benötigt. Hier sind vor allem Handtücher und Decken immer gern gesehen. Und davon haben die meisten von uns ja bestimmt noch etwas liegen, was eigentlich schon lange aussortiert werden sollte. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt dafür! Außerdem werden natürlich auch immer Spielzeuge, Näpfe, Halsbänder, Leinen und Geschirre benötigt, um die Tiere damit auszustatten. Dazu freuen sich die meisten auch über Körbchen und alles, was Tiere sonst noch so benötigen. Das darf auch alles gern gebraucht sein – so lange es noch heile und nutzbar ist, wird es dankbar angenommen.

Muskelkraft

Bei vielen Tierheimen und Tierschutzvereinen gibt es immer etwas zu tun. Unterkünfte für die Tiere müssen gebaut, renoviert oder einfach sauber gemacht, Außengelände eingezäunt und Hundehütten sowie Spielgeräte oder auch Kratzbäume für Katzen aufgebaut werden. Langweilig wird es da nie – und jede helfende Hand wird dringend benötigt. Hast Du also handwerkliche Fähigkeiten oder kannst den Besen schwingen, melde Dich einfach bei einer Organisation und frag, ob sie Deine Hilfe benötigen können.

Fahrdienste

Wenn mal wieder ein Fall von Animal-Hoarding auftritt oder Tiere aus dem Ausland zur Vermittlung einreisen sollen, müssen die Tiere natürlich auch transportiert werden. Dazu werden von den Vereinen oft Fahrketten gebildet und jeder, der sich dazu bereit erklärt, übernimmt eine gewisse Strecke. So werden auch oft vermittelte Besitzer zu ihren neuen Besitzern gebracht und somit profitieren wirklich viele von dieser Hilfe. Hast Du die Zeit und ein Auto zur Verfügung, ist das also auch eine Möglichkeit zu helfen.

Zeit

Wie schon erwähnt, gibt es in vielen Tierheimen und Tierschutzvereinen kaum genügend Zeit, sich so um alle Tiere zu kümmern, wie sie es bräuchten und vor allem auch verdient haben. So freuen sich viele über regelmäßige Gassigänger oder Spielgefährten. Auch gibt es inzwischen schon Pilotprojekte, wo beispielsweise Kinder Tieren etwas vorlesen und ähnliches. Die Möglichkeiten sind auch hier wieder beinahe unendlich und neue Ideen werden meist sehr positiv aufgenommen. Spende also vielleicht einfach regelmäßig etwas Zeit und gehe mit Hunden spazieren. Oder biete Dich, wenn es die Umstände erlauben, als Pflegeplatz für Tiere an. Auch diese Plätze werden händeringend gesucht, um den Tieren bis zur Vermittlung ein gutes Zuhause zu bieten.

Wo soll ich unterstützen?

TierschutzWir haben es schon erwähnt: Leid gibt es überall auf der Welt und man weiß manchmal gar nicht, wo man nun zuerst helfen soll. Die Entscheidung kann Dir natürlich auch niemand abnehmen. Aber wir können Dir ein paar Denkanstöße liefern, die Dir vielleicht bei der Entscheidung helfen.

Große Tierschutz-Organisationen können großes leisten, aber auch sie benötigen dafür Unterstützung. In den meisten Fällen sind da Geld-Spenden erwünscht, Futter, Zubehör etc. werden eher nicht benötigt. Hier wird das Geld dort eingesetzt, wo es gerade am dringendsten benötigt wird – nicht immer ist es jedoch möglich zu bestimmen, wo genau die Spende eingesetzt werden soll.

Tierschutzvereine auf der ganzen Welt leisten unglaubliche Arbeit und vieles davon geschieht im Ehrenamt. Hier fehlt es meist an allem und jede Hilfe wird dankbar angenommen. Bei Vereinen im Ausland ist natürlich Geld wieder ein wichtiges Thema, aber auch Futter und Zubehör werden meist an Sammelstellen gern angenommen und dann ins Ausland gebracht. Auch vor Ort gibt es oft viele kleine Tierschutzvereine, die sich auch oft ein wenig spezialisiert haben (beispielsweise Hunde-Hospiz, Gnadenhof, …). Frag einfach nach, welche Hilfe benötigt wird und schau, ob das für Dich möglich ist.

Tierheime nehmen natürlich auch gern Geld und Zubehör, freuen sich aber genauso über Gassigänger und Menschen mit handwerklichem Geschick. Besuche einmal ein Tierheim in Deiner Nähe und erkundige Dich, wo der Schuh drückt. Es gibt garantiert etwas, was Du tun kannst.

Du musst also schauen, ob Du persönliche Hilfe leisten möchtest oder Geld gibst. Überlege Dir dann, ob es Dir wichtig ist zu sehen, wo genau das Geld hinfließt. Und schau auch genau hin, ob die Organisationen und Vereine so arbeiten, dass Du voll dahinter stehen kannst. Es gibt große Unterschiede und leider auch schwarze Schafe, so dass es Sinn macht Fragen zu stellen und sich auch Informationen von Außen einzuholen.

Fazit

Egal für welche Art der Hilfe Du Dich entscheidest: Wir sagen jetzt schon im Namen der Tiere Danke dafür! Jedes Tier, das gerettet werden kann, ist ein großer Gewinn und jeder Cent und jeder Handgriff helfen dabei. Wir alle dürfen nicht vergessen, dass es uns doch eigentlich verdammt gut geht und wir im Überfluss leben. Da sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, auch auf irgendeine Art Hilfe zu leisten – egal ob bei Tieren oder Menschen.

Unterstützt Du selbst den Tierschutz oder fallen Dir noch weitere Dinge ein, die man tun kann? Schreib uns in die Kommentare!

 

Update: Inspiriert von diesem Beitrag hat die liebe Anke von vawidoo auch noch einmal kräftig in die Tasten gehauen und erklärt, wir ihr auch online den Tierschutz unterstützen könnt. Also auch den Artikel bitte unbedingt lesen!

Mein Hund heißt "NEIN!": 44 Kurzgeschichten für einen guten Zweck
  • Burkhard Thom
  • Herausgeber: AAVAA Verlag
  • Taschenbuch: 231 Seiten

Letzte Aktualisierung am 18.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bildquelle: Image by StockUnlimited

Über Nicole Rinne

Nicole hat drei Leidenschaften: Hunde, Marketing und das Schreiben. Mit dogeridoo ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen, denn hier passt einfach alles zusammen.Für Spaß, nette Gespräche und ausgiebige Spaziergänge ist sie natürlich auch immer zu haben!

Vielleicht interessiert Dich

Urlaub mit Hund

Urlaub: Mit oder ohne Hund

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Schon bald beginnen die Ferien und die Familien verreisen. Wie leider immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der etwas andere Adventskalender

Jeden Tag ein neuer Impuls für eine schöne Adventszeit mit Deinem Hund - ganz einfach über Deinen Facebook Messenger.

 

*) Spiele, DIY-Ideen, Rezepte & mehr

*) direkt über Deinen Facebook Messenger

*) kostenlos und ohne Verpflichtungen